UkrReferat.com

: 75843
: 2016-12-04
7 15



$

'

 

:   

, , :

()
, ,
Word Doc
611
167

 

Bibliotheken. Deutschland besitzt im Gegensatz zu anderen Laendern

keine grosse, jahrhundertealte Nationalbibliothek, Erst ab 1913 sammelte

die neugegruendete Deutsche Buecherei in Leipzig das gesamte

deutschsprachige Schrifttum. Die Teilung Deutschlands fhrte 1947 zur

Grndung der Deutschen Bibliothek m Frankfurt am Main, die fr den

Westen die Aufgabe der Leipziger Bibliothek bernahm. Sie wurde wie die

Leipziger Bibliothek vom Buchhandel gegrndet und ist seit 1969 eine

Bundesanstalt.

 

Mit dem Einigungsvertrag vom August 1990 wurden die beiden Bibliotheken

unter dem Namen Die Deutsche Bibliothek" vereinigt. Die Deutsche

Bibliothek ist Gesamtarchiv des deutschsprachigen Schrifttums und

nationalbibliographisches Informationszentrum der Bundesrepublik

Deutschland. Ihr Gesamtbestand betrgt zur Zeit rund 14 Millionen Bnde.

1970 wurde in Berlin das Deutsche Musikarchiv als Abteilung des

Frankfurter Hauses gegrndet. In Frankfurt ist auerdem das Deutsche

Exilarchiv 1933-1945 angesiedelt. Zu den Leipziger Spezialabteilungen

gehren unter anderem das Zentrum fr Bucherhaltung und das Deutsche

Buch- und Schriftmuseum.

 

Zu den wichtigsten wissenschaftlichen Bibliotheken zhlen die Bayerische

Staatsbibliothek in Mnchen mit ber sechs Millionen Bnden und die

Staatsbibliothek zu Berlin - Preuischer Kulturbesitz" in Berlin mit

rund vier Millionen Bnden. Bei den Bibliotheken mit ebenfalls groen

Bestnden handelt es sich meist um Staats-, Landes- und

Universittsbibliotheken. Neben diesen allgemeinen wissenschaftlichen

Bibliotheken gibt es Spezialbibliotheken, wie z.B. die Medizinische

Zentralbibliothek in Kln. Ein Juwel unter den deutschen Bibliotheken

ist die wohlerhaltene Herzog-August-Bibliothek" in Wolfenbttel, die im

Besitz von ber 660 000 Bnden ist, darunter 12 000 kostbaren

mittelalterlichen Handschriften. Den Lesern stehen in der Bundesrepublik

rund 13 500 ffentliche Bibliotheken mit ber 129 Millionen Bnden zur

Verfgung. Diese Bibliotheken werden hauptschlich von den Gemeinden und

den Kirchen unterhalten. Viele Bibliotheken sind durch Autorenlesungen,

Veranstaltungen und Ausstellungen zu aktiven kulturellen Zentren

geworden, in vielen kleineren die einzigen am Ort. Man erhlt hier nicht

nur Literatur und Informationen; durch Sonderabteilungen fr Kinder und

jugendliche, Musikbibliotheken und Artotheken bercksichtigen sie

besondere Interessen. Viele Stdte und Gemeinden setzen mobile

Bibliotheken ein, um auch in Vororten und Drfern Bcher zur

Ausl?????????????????

 

˳

 

ͳ .

 

Socictaets Verlag

 

0

ò