UkrReferat.com
найбільша колекція україномовних рефератів

Всього в базі: 75883
останнє поновлення: 2016-12-30
за 7 днів додано 0

Реферати на українській
Реферати на російській
Українські підручники

$ Робота на замовлення
Реклама на сайті
Зворотній зв'язок

 

ПОШУК:   

реферати, курсові, дипломні:

Українські рефератиРусские рефератыКниги
НазваDer eintritt(реферат)
Автор
РозділІноземна мова, реферати англійською, німецькою
ФорматWord Doc
Тип документуРеферат
Продивилось1909
Скачало231
Опис
ЗАКАЧКА
Замовити оригінальну роботу

Den Plan

 

1. Der Eintritt

 

2. Wo die Deutschen leben

 

3. Die Architektur und die Anlage

 

4. Die volkseigene und berufliche Kleidung

 

5. Die volkseigene Kueche

 

6. Der Alltag der Deutschen

 

7. Die Feiertage

 

8. Die kulturellen Traditionen

 

Die Kultur.

 

Die Traditionen und die Gegenwart

 

1. Der Eintritt

 

In der Kultur der gegenwaertigen Bevoelkerung Deutschlands werden einige

alten Traditionen, die von der Vergangenheit erbt sind noch, aufgespart.

Gleichzeitig fingen im Laufe von der Existenz des germanischen Staates

an und einige neuen Striche der Kulturen, die sie von der Kultur aller

der oekonomisch entwickelten kapitalistischen Laender Europas

unterscheiden, produziert zu werden. Diese spezifischen Besonderheiten

werden im Alltag und des oeffentlichen Lebens, im System der Bildung und

der wissenschaftlichen Forschungen, in der gegenwaertigen Literatur und

die Kunst gezeigt.

 

Wegen des stuermisch vorbeikommenden Prozesses der Groesse der Staedte,

die wegen des Alltages intensiv durchdringen, verlassen viele alte

Traditionen der Bevoelkerung BRD, in ihrer materiellen Kultur - das

Heim, der Kleidung, der Nahrung, allmaehlich in die Vergangenheit. Zur

Zeit erstreckt sich und in der laendlichen Gegend das staedtische Muster

des Lebens.

 

2. Wo die Deutschen leben

 

Eine vorwiegende Form der Siedlung in BRD schon wurde die Stadt seit

langem, und es ist genauer — die grosse staedtische Agglomeration. BRD -

das Land der altertuemlichen staedtischen Kultur. Ihre am meisten alten

Staedte haben noch in die Jahre Des roemischen Imperiumes auf der Stelle

der roemischen Verstaerkungen - zum Beispiel, Trier, Bonn entstanden. In

den Mittelaltern auf der Kreuzung der wichtigen Handelswege haben viele

Handelszentren, besonders Frankfurt am Main, die freien Staedte Hamburg

und Luebeck erschienen. Die zahlreiche Gruppe stellen die Staedte, die

neben den altertuemlichen Festungen - oder spaeter der Schloesser

gegruendet sind, auf, die ihnen das besondere Kolorit verliehen. Es ist

besonders viel solche Festungen war nach Rhein aufgebaut, der eine

wichtige strategische Grenze immer war.

 

Von der langdauernd& feudalen Periode wird die Formierung vieler

regionaler Zentren — wesentlich fuer «den «eigenen» Bezirk, ungefaehr

aequivalent nach den Massstaben — bei der Abwesenheit des einheitlichen

vorherrschenden Zentrums erklaert. Es sind, zum Beispiel, erscheinend

noch in XVI-XVIII der Jahrhunderte die fuerstlichen Residenzen —

Karlsruhe, Mannheim, Muenchen dies.

 

Im Laufe von dem Kapitalismus fingen schnell an, die Staedte neben den

Industriebetrieben (zum Beispiel, der Ruhrgebiet zu steigen. Vom Ende

XVIII — des Anfanges XIX des Augenlides. In den bewohnten Quartalen

solcher Staedte fingen an, die grossen mehrstoeckigen Ziegelheime zu

bauen, die Wohnungen in die wurden mietweise abgegeben. In XX das

Augenlid hat sich diese Art des Heimes breit erstreckt und wurde in der

Stadt gewoehnlich. In den entwickelten industriellen Bezirken, die ruhr-

Gleichartig sind, gruenden die Staedte fast das ununterbrochene, stetige

-----> Page:

0 [1] [2] [3] [4] [5] [6] [7] [8]

ЗАМОВИТИ ОРИГІНАЛЬНУ РОБОТУ