UkrReferat.com

: 75855
: 2016-12-09
7 17



$

'

 

:   

, , :

Vitamine ()
, ,
Word Doc
588
164

VITAMINE

 

Das Wort Vitamin (Lebensamin) wurde zum ersten Mal von dem Londoner

Biochemiker K. Funk Anfang des XX. Jahrhunderts gebraucht, nachdem es

gelang, aus Reiskleien einen Stoff mit therapeutischen Eigenschaften zu

isolieren, der organisch-chemische Verbindungen (Amine) enthielt.

 

Als Begrnder der modernen Vitaminforschung ist aber der rus-siscne Arzt

N.I. Lunin (18531937) zu nennen Er stellte fest, da dem lebenden

Organismus auer Eiwei, Fett, Kohlenhydraten, Mineralstoffen und Wasser

auch stndig Vitamine zugefhrt werden mssen, um seine normale

Entwicklung, Lebensfunktion und seine Stoffwechselvorgnge zu sichern.

 

Die Vitamine sind lebensnotwendige organische Verbindungen, die der

Organismus in so kleinen Mengen bentigt, da sie kalorisch keine Rolle

spielen. Sie sind dem Organismus nur in sehr kleinen Mengen zuzufhren

und knnen von dem Krper selbst nicht synthe-siert werden. Ohne

Vitamine in bestimmter Menge aufzunehmen, kann der lebende Organismus

nicht existieren. Die einzelnen Vitamine werden mit den Buchstaben A, B,

C, D usw. bezeichnet. Nach ihrer Lslichkeit teilt man sie in die

Gruppen der fettlslichen und die der wasserlslichen ein. Die Vitamine

sind sowohl in pflanzlichen, als auch in tierischen Nahrungsmitteln zu

finden.

 

Die wichtigsten Lebensprozesse pflegen am wirkungsvollsten bei

gengendem Vitamingehalt im Organismus zu verlaufen.

 

Fehlen sie in der Nahrung gnzlich oder weitgehend, wird der Ablauf von

Stoffwechselreaktionen erschwert oder eingeschrnkt, so da

Krankheitserscheinungen (Mangelkrankheiten oder Avitaminosen)

aufzutreten pflegen.

 

Um den Organismus ausreichend mit Vitaminen zu versorgen, mu der Mensch

vitaminreiche Kost aufnehmen. Nicht in jeder Kost sind alle Vitamine

enthalten. Frisches Obst und Gemse enthalten meist viele oder fast alle

Vitamine bzw. ihre Vorstufen. Manches Obst oder Gemse ist aber an

Vitaminen arm.

 

Um Mangelzustnde des Organismus vorzubeugen, mu ihm vor allem eine

abwechselungsreiche und vielgestaltige Kost zugefhrt werden.

 

Die Anwesenheit der verschiedenen Vitamine ist fr harmonisches

Zusammenspiel aller Funktionen des Krpers so notwendig, da der

menschliche Organismus nicht existieren kann, ohne Vitamine in

bestimmter Menge aufzunehmen.

 

0

ò