UkrReferat.com

: 75838
: 2016-12-03
7 15



$

'

 

:   

, , :

Adolf Hitler ()
dimich
, ,
Word Doc
1248
243

:

 

Adolf Hitler

 

Deutscher Reichskanzler (1933-1945) und Fuehrer der NSDAP

 

 

Hitlers Jugendjahre (1889-1918)

 

 

Mnchen aufgesprt wurde. Fr untauglich erklrt meldete er sich jedoch

Jahre spter Freiwillig zur Front. Seit dem Beginn des 1.Weltkrieges

diente er freiwillig bei dem bayerischen Reserve-Infanterie-Regiment 16

als Meldegnger. Sein militrischer Rang berstieg nie den eines

Gefreiten, jedoch wurde er mit dem Eisernen Kreuz beider Klassen

ausgezeichnet. Die Kriegserlebnisse prgten Hitler entscheidend. Die

militrische Hierarchie sollte sich im Fhrerprinzip wieder finden, die

Erfahrung der Gemeinschaft in seiner Auffassung von der

Volksgemeinschaft". Vom Abschluss des Waffenstillstandes erfuhr Hitler,

vorbergehend durch Giftgas erblindet, im November1918 in einem Lazarett

in Pommern. Einer verbreiteten Meinung entsprechend verstand er die

Kapitulation als Dolchsto von Juden und Marxisten.

 

 

Der politische Aufstieg Hitlers

 

 

Regierung bernehmen wollte. Bei den Wahlen vom 6.11.1932 verlor die

NSDAP zwar ber vier Prozent, blieb aber weiterhin strkste Kraft. Am

30.1.1933 wurde Hitler, untersttzt vom ehemaligen Reichskanzler Franz

von Papen, vom Reichsprsidenten zum Reichskanzler ernannt.

 

 

Hitler und das nationalsozialistische Regime

 

 

Der neuen Regierung gehrten zunchst nur drei Nationalsozialisten. Dies

waren neben ihm selbst Hermann Gring und Wilhelm Frick. Es gelang ihm

dennoch innerhalb kurzer Zeit eine Diktatur zu errichten. Erster Anlass

bot der Reichstagsbrand vom 27.2.1933: Das auf Hitlers Veranlassung vom

Reichsprsidenten am 28.2.erlassenen Gesetz zum Schutz von Volk und

Reich setzte auf Dauer die in der Weimarer Verfassung garantierten

Grundrechte auer Kraft. Schon in der Nacht zum 28.2. setzte eine groe

Verhaftungswelle ein, der Kommunisten, intellektuelle Linke,

Sozialdemokraten und Anarchisten zum Opfer fielen. Das Gesetz zur

Behebung der Not von Volk und Reich vom 24.3.1933, das so genannte

"Ermchtigungsgesetz" schuf mit der Aufhebung der Gewaltenteilung die

Grundlagen fr den Aufbau eines autoritren, auf die Person Hitler

ausgerichteten Herrschaftssystems. Zeitgleich richtete die SA die ersten

Konzentrationslager zur Internierung politischer Feinde ein. Nach der

Beseitigung der politischen Opposition schaltete Hitler im Rahmen des

sogenannten "Rhm-Putsches" am 30.6.1934 die innerparteiliche Opposition

aus als er mit Hilfe von SS und Reichswehr in einer blutigen Mordaktion

Ernst Rhm und andere fhrende SA-Mnner ermorden lies. Durch das Gesetz

vom 3.7. wurde die Aktion nachtrglich als Staatsnotwehr fr rechtmig

erklrt. Die SA verlor damit ihren selbstndigen Status und die SS wurde

Hitler direkt unterstellt. Nach dem Tod Hindenburgs wurde Hitler am

2.8.1934 auch Reichsprsident und wurde damit Fhrer und

Reichskanzler". Die Wehrmacht wurde nun auf seine Person und nicht mehr

auf die Verfassung vereidigt.

 

 

Nach der erfolgten Gleichschaltung der Lnder, Organisationen und

-----> Page:

0 [1] [2]

ò