UkrReferat.com

: 75838
: 2016-12-03
7 10



$

'

 

:   

, , :

Albert Einstein ()
dimich
, ,
Word Doc
2235
360

:

 

Albert EINSTEIN

 

"S' ist was dran, wenn auch noch keiner in eines

 

anderen Haut schluepfen konnte." Zitat Albert Einstein, 1947

 

 

Albert Einstein wurde am 14. Maerz 1879 als erstes Kind der juedischen

Eheleute Hermann und Pauline Einstein, geb. Koch, in Ulm geboren (Albert

Einstein in Ulm). Im Juni 1880 siedelte die Familie nach Mnchen ber,

wo Hermann Einstein und sein Bruder Jakob die elektrotechnische Firma

Einstein & Cie. grndeten. Am 18. November 1881 wurde Albert Einsteins

Schwester Maria - genannt Maja - geboren. Einsteins Kindheit verlief,

bis auf den fr die Familie beunruhigenden Umstand, dass er erst sehr

spt sprechen lernte, normal. Um ihn auf die Schule vorzubereiten,

erhielt er ab 1884 Privatunterricht, und im selben Jahr begann er auch

mit dem Violinunterricht. Ab 1885 besuchte er die ffentliche

Volksschule in Mnchen und wechselte 1888 ins dortige

Luitpold-Gymnasium. Da ihm aber die Art des Unterrichts in den meisten

Fchern zuwider war und er Probleme mit dem Klassenlehrer hatte, verlie

er 1894 vorzeitig und ohne Abschluss das Gymnasium und folgte seiner

Familie nach Mailand, wo sie sich inzwischen niedergelassen hatte.

 

Um an der Eidgenssischen Polytechnischen Schule, der spteren ETH, in

Zrich ein Studium absolvieren zu knnen, meldete sich Einstein im

Oktober 1895 zur Aufnahmeprfung an. Da aber einige seiner

Prfungsleistungen nicht ausreichend waren, folgte er dem Rat des

dortigen Rektors und ging an die Kantonsschule in Aarau, um seine

Wissenslcken zu schlieen. Anfang Oktober 1896 erhielt er dort die

Matura und immatrikulierte sich kurze Zeit spter am Polytechnikum.

Studienziel war das Diplom eines Fachlehrers fr Mathematik und Physik.

Einstein begngte sich damit, ein mittelmiger Student zu sein, und

beendete im Juli 1900 erfolgreich sein Studium mit der Diplomprfung.

Danach folgten erfolglose Bewerbungen um eine Assistentenstelle am

Polytechnikum und an anderen Universitten. Zwischenzeitlich bewarb sich

Einstein, nachdem er 1896 die deutsche Staatsangehrigkeit aufgegeben

hatte, formell um die Schweizer Staatsbrgerschaft. Am 21. Februar 1901

wurde er Schweizer Brger.

 

Die Suche nach einer Anstellung ging weiter. Ab Mai 1901 bis Januar 1902

war er als Lehrer in Winterthur und Schaffhausen ttig. Danach zog

Einstein nach Bern. Um dort seinen Lebensunterhalt bestreiten zu knnen,

gab er Privatstunden in Mathematik und Physik. In diese Zeit fiel auch

die Grndung der Berner "Akademie Olympia" durch Albert Einstein,

Maurice Solovine und Conrad Habicht. In den abendlichen

Akademiesitzungen wurden wissenschaftliche sowie philosophische Themen

diskutiert. Nach Einsteins Worten hat diese - Akademie - seinen

beruflichen Werdegang gefrdert, und er ist ihr, auch als er schon in

den USA lebte, treugeblieben (Albert Einstein-Gesellschaft).

 

Im Januar 1902 wurde Lieserl, die Tochter von Einstein und Mileva Maric,

einer ehemaligen Kommilitonin, in Ungarn geboren. Dass Einstein ein

uneheliches Kind hatte, wurde erst vor einigen Jahren bekannt, nachdem

-----> Page:

0 [1] [2] [3] [4] [5]

ò