UkrReferat.com

: 75843
: 2016-12-04
7 15



$

'

 

:   

, , :

Satanismus und Teufelsglaube innerhalb und außerhalb der Kirche ()
dimich
, ,
Word Doc
1314
202

:

 

Satanismus und Teufelsglaube

 

innerhalb und ausserhalb der Kirche

 

 

Biblische Perspektiven:

 

 

In der Bibel finden sich klare Stellen, in denen davor gewarnt wird,

sich dem Bann von Mchten oder Dmonen auszusetzen, womit Geistwesen

gemeint sind, die den Menschen in seinem Glauben gefhrden und zum

Abfall von Gott verfhren.

 

 

Alttestamentliche und Apokryphie Aussagen ber den Satan und Dmonen

 

Hebrisch : ,,satan" = Feind, Widersacher (vor Gericht: Prozessgegner,

Anklger).

 

Die Gestalt des Satan kommt erst in relativ spt verfassten Schriften

des AT vor.

 

Im AT finden sich einige Stellen, wo Satan als himmlisches Wesen

bezeichnet wird:

 

Sach 3.1-7: ( 520 v. Chr.): Satan gehrt zum Hofstaat Jahwes; er spielt

die Rolle des himmlischen Anklgers der Menschen

 

Buch Ijob: ( 5. Jh. v.Chr.): Satan tritt im Prolog auf und bittet

Gott, Ijob versuchen zu drfen.

 

Er gehrt hier zu den

,,Gottesshnen", den ,,Engeln", dem himmlischen Hofstaat Gottes.

 

Rolle: himmlischer Staatsanwalt,

der die Menschen inspiziert und unrechtes Tun vor Gottes Gericht bringt.

 

 

Allmhlich bekommt Satan Charakter eines grundstzlich

menschenfeindlichen und gottwidrigen Wesens, das den Menschen versucht

und zum Bsen verleiten will.

 

 

Annahme der Existenz von Dmonen (= bse, den Menschen schdigende

Geister), t ritt zwar bereits in lteren Schichten des AT auf,

 

spielt aber eine untergeordnete Rolle.

 

Im Zentrum der alttestamentlichen Schriften steht JAHWE. Von ihm kommt

alles, was den Menschen trifft, das Gute und auch das Bse.

 

 

Neben ihm haben andere bernatrliche Wesen zunchst keinen Platz.

 

 

Erst unter dem Einfluss der vielfltigen Dmonenvorstellungen der

orientalischen Religionen beginnt sich der Dmonenglaube zu verbreiten.

 

 

Wirken der Dmonen:

 

>> Schdiger und Verderber

 

>> verderben und verunreinigen Menschen besonders im sexuellen

Bereich

 

>> Krankheiten des Leibes und des Geistes sind auf sie

zurckzufhren

 

>> vor allem der Tod ist ihr Werk

 

 

Unterscheidung von Satan und Dmonen:

 

 

Satan:

 

>> gilt als Verfhrer und Versucher zur Snde

 

>> will die Wahlfreiheit der Menschen so beeinflussen, dass sie

sich von Gott ab- und ihm zuwenden

 

 

Dmonen:

 

>> ihr Wirken hat Schdigung der menschl. Integritt und

Gesundheit zur Folge

 

>> schrnken die Freiheit ein, im Extremfall der Besessenheit

drngen sie sie vllig zur Seite, um ihr eigenes Wollen an ihre Stelle

zu setzen.

 

Der Anfhrer der Dmonen ist Satan

 

Die bsen Geister in der Botschaft und im Wirken Jesu

 

 

Jesus und der Satan:

 

Die Gestalt des Satan befindet sich nicht im Zentrum der Botschaft Jesu

vom Reich Gottes, ist aber trotzdem fr Jesus nicht nur eine Randfigur.

Er rechnete vielmehr mit

 

der Macht des Widersachers, die er allem Anschein nach

selbstverstndlich voraussetzte, mehr noch, der er sich selbst

ausgesetzt wusste.

-----> Page:

0 [1] [2] [3] [4]

ò